Allgemein

Wertschätzung der Mitarbeiter:innen: Wie Sie echte Anerkennung ausdrücken – und wie nicht!

Inhalt

Share

“Don’t forget, a person’s greatest emotional need is to feel appreciated.” – H. Jackson Brown jr

Im Jahr 2021 enthüllte die EY Jobstudie 2021: Motivation, Zufriedenheit und Work-Life-Balance, dass 78 Prozent der Arbeitnehmer:innen den Eindruck haben, dass ihre Arbeitsleistung gewürdigt wird. In den Befragungen von 2015 und 2017 lag dieser Anteil noch etwas höher, vor zwei Jahren (2019) allerdings deutlich niedriger. Und: Männer sehen die eigene Arbeit etwas häufiger wertgeschätzt als Frauen.

Doch wodurch entsteht bei Mitarbeiter:innen überhaupt der Eindruck, dass ihre Arbeit nicht anerkannt wird? Und auf welche Weise können Arbeitgeber:innen ihren Angestellten vermitteln, dass sie sie nicht nur für ihre Leistungen, sondern auch für ihre Persönlichkeit schätzen?

Diesen Fragen werden wir in dem heutigen Beitrag nachgehen. Er soll Ihnen gleichermaßen als Checkliste und Inspiration dienen, um zu nachvollziehen zu können, inwieweit Sie Ihren Mitarbeiter:innen bereits die angemessene Wertschätzung entgegenbringen und in welchen Bereichen Sie diesbezüglich noch optimieren könnten.

Inhalt

  • Definition: Was bedeutet Wertschätzung eigentlich?
  • Warum ist Wertschätzung so wichtig?
  • 5 Verhaltensweisen, die als mangelnde Wertschätzung aufgefasst werden – zurecht!
  • Desinteresse an der Person
  • Kein Lob, kein Danke!
  • Personalgespräche finden nicht statt oder werden verschoben
  • Zuweisung von Aufgaben ohne Rücksprache
  • Der berufliche Aufstieg? Fehlanzeige…
  • So ist es besser: 5 Wege, um ehrliche Anerkennung auszudrücken
  • Regelmäßiger Austausch
  • Um Feedback bitten
  • Mitarbeitende einbinden
  • Mitarbeitende fördern
  • Einfach mal “Danke” sagen…
  • Kleine Taten, große Wirkung: Weitere Tipps für noch mehr Wertschätzung
  • Fazit

Definition: Was bedeutet Wertschätzung eigentlich?

Gemeinhin versteht man unter dem Begriff “Wertschätzung” die Anerkennung, Achtung und das Verständnis für die Bedeutung und den Wert eines Menschen oder einer Sache. 

 

Im Berufsleben bedeutet Wertschätzung, dass man die Fähigkeiten, Beiträge und Individualität seiner Mitarbeiter:innen und Kolleg:innen erkennt, respektiert und würdigt. Es geht darum, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem die Menschen sich geschätzt und gehört fühlen, was sich positiv auf Motivation, Produktivität und das allgemeine Arbeitsklima auswirken kann. In einem wertschätzenden Arbeitsumfeld werden die individuellen Stärken und Beiträge der gesamten Belegschaft gewürdigt und als wichtiger Teil des Unternehmenserfolgs betrachtet.

 

Warum ist die Wertschätzung der Mitarbeiter:innen so wichtig?

Mitarbeiter:innen sind das wichtigste Kapital eines jeden erfolgreichen Unternehmens. Ohne ihre Arbeit und ihren Fleiß wäre es unmöglich, wettbewerbsfähig zu bleiben und langfristig zu bestehen. In diesem Zusammenhang spielt Wertschätzung eine entscheidende Rolle und ist weitaus mehr als nur eine “nette Geste”! Sie ist aus mehreren Gründen wichtig:

 

  • Arbeitgeber:innen zeigen ihren Mitarbeiter:innen, dass sie ihre Arbeit schätzen und ihren Beitrag respektieren
  • Sie vermitteln weiterhin, dass sie ihre Angestellten nicht (ausschließlich) als Arbeitskräfte wahrnehmen, sondern als individuelle Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Fertigkeiten, Bedürfnissen und Zielen.
  • Dies führt dazu, dass Mitarbeiter:innen ihre Aufgaben motiviert verrichten und sich allgemein im Unternehmen wohlfühlen.
  • Zufriedene Mitarbeiter:innen bleiben tendenziell länger im Unternehmen, was die Mitarbeiterbindung stärkt.
  • Die positive Veränderung im Betriebsklima trägt zur Steigerung der Produktivität und zur Förderung der Zusammenarbeit unter Kolleg:innen bei.
  • Das Unternehmen wird als attraktiver Arbeitsplatz mit einer angenehmen Kultur wahrgenommen, was wiederum die Rekrutierung neuer Mitarbeiter:innen erleichtert.

 

Insgesamt ist Wertschätzung ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Sie fördert das Wohlbefinden der Mitarbeitenden, stärkt die Unternehmenskultur und steigert die Leistungsfähigkeit des Teams. 

Trotz seiner Wichtigkeit ist dieser Grundsatz jedoch längst noch nicht in allen Unternehmenskulturen fest verankert…

 

5 Verhaltensweisen, die als mangelnde Wertschätzung aufgefasst werden – zurecht!

 

Hand aufs Herz: Sind Sie sich sicher, dass Sie Ihren Mitarbeiter:innen täglich die angemessene Anerkennung und Anteilnahme entgegenbringen? Oder legen Sie (möglicherweise auch unbewusst) Verhaltensweisen an den Tag, durch die ein gegenteiliger Eindruck entstehen könnte? 

 

Vermeiden Sie unbedingt die folgenden fünf Fehler, wenn Sie Ihren Mitarbeiter:innen ein gutes Gefühl vermitteln wollen…

Desinteresse an der Person

Fragen Sie Ihre Mitarbeiter:innen regelmäßig nach ihrem Befinden und interessieren Sie sich auch für deren Privatleben? Oder nehmen Sie möglicherweise nur dann Kontakt zu jenen auf, wenn Sie ihnen neue Aufgaben übertragen wollen oder etwas von ihnen brauchen? Drehen sich Konversationen ausschließlich um Arbeitsthemen? Das signalisiert Mitarbeiter:innen, dass Sie in ihnen lediglich Arbeitskräfte sehen, der Mensch dahinter für Sie jedoch nicht von Interesse ist…

Kein Lob, kein Danke!

Wenn Mitarbeiter:innen sich engagieren, häufig Überstunden leisten oder Projekte mit nach Hause nehmen, dafür aber noch nicht mal ein freundliches “Danke”, geschweige denn Lob für die gewissenhafte Arbeit zu hören bekommen, kann das über die Zeit hinweg sehr frustrierend sein. Der Umstand fällt insbesondere dann negativ auf, wenn andere Kolleg:innen diesbezüglich anders behandelt werden… 

 

Personalgespräche finden nicht statt oder werden verschoben

Nehmen Sie sich genügend Zeit, um mit Ihren Mitarbeiter:innen über ihre bisherigen Erfolge zu sprechen, gemeinsame Ziele festzulegen und den weiteren Werdegang zu planen? Falls nicht, ändern Sie dies tunlichst! Andernfalls werden Mitarbeiter:innen glauben, dass Sie nicht auf ihre Fähigkeiten vertrauen – oder es Ihnen schlichtweg egal ist, ob sie ihre beruflichen Ziele in Ihrem Unternehmen erreichen können.

 

Auch kein gutes Zeichen: Wenn die von Mitarbeiter:innen gewünschten Gesprächstermine immer wieder verschoben werden oder gar nicht erst zu Stande kommen. Das signalisiert der betreffenden Person, dass ihre Angelegenheiten und Belange für die Führungskraft unwichtig sind.

Zuweisung von Aufgaben ohne Rücksprache

Wissen Sie über die Auslastungen Ihrer Belegschaft Bescheid? Viele Vorgesetzte weisen Mitarbeiter:innen ständig neue Projekte und Aufgaben zu, ohne mit ihnen Rücksprache bezüglich verfügbarer Kapazitäten zu halten. Es wirkt so, als wäre es ihnen egal, wie ihre Angestellten den Workload bewältigen sollen – Hauptsache, alles wird zufriedenstellend erledigt. Bei Mitarbeiter:innen erhöht das unweigerlich den Leistungsdruck, doch auch der Frust wächst stetig…

Berufliche Aufstieg? Fehlanzeige…

Es gibt unterschiedliche Arten des Erfolges – sei es der Abschluss eines wichtigen Projektes, ein Deal mit einem großen Kunden oder schlicht die langjährige, engagierte Tätigkeit in einem Unternehmen. Und: Erfolg sollte angemessen belohnt werden. Wertschätzende Worte in diesem Zusammenhang sind das “bare minimum” – manche Vorgesetzte sparen doch bereits hieran. Eine Gehaltserhöhung oder Beförderung? Darauf hoffen viele Mitarbeiter:innen vergeblich… 

 

Wenn der berufliche Aufstieg aufgrund mangelnder Anerkennung von Seiten der Chef-Etage vereitelt wird, werden selbst die zuverlässigsten Arbeitskräfte über kurz oder lang die Motivation verlieren.

So ist es besser: 5 Wege, um ehrliche Anerkennung auszudrücken

Sicherlich haben Sie bereits eine von Anerkennung und Respekt geprägte Arbeitskultur in Ihrem Unternehmen etabliert, doch man lernt ja bekanntlich nie aus und kann immer noch ein wenig mehr tun…. 

 

Daher sollten Ihnen unsere nachfolgenden Tipps als Inspiration dienen, um Ihren Mitarbeiter:innen noch stärker Ihre ehrliche Wertschätzung zu zeigen. Das meiste davon beherzigen Sie bereits? Umso besser!

Regelmäßiger Austausch

Wertschätzung gegenüber Ihren Mitarbeiter:innen können Sie vor allem durch Aufmerksamkeit und ehrliches Interesse zeigen. Das beschränkt sich keinesfalls auf den beruflichen Kontext, sondern kann auch im persönlichen Austausch geschehen, beispielsweise während der gemeinsamen Mittagspause oder eines Team-Events. Fragen Sie Mitarbeiter:innen zum Beispiel nach ihren Wochenenden, Urlaubsplänen oder auch Hobbies. Bringen Sie in Erfahrung, was die betreffenden Personen begeistert und wie sie ihr Leben gestalten. Hören Sie aufmerksam zu und zeigen Sie ehrliches Interesse

Zugegeben – nicht jede:r Mitarbeitende möchte detaillierte Einblicke in das eigene Privatleben geben. Doch durch eine wohlwollende und respektvolle Haltung können Sie das Vertrauen stärken. Der wesentliche Aspekt ist es, Ihren Mitarbeiter:innen zu verdeutlichen, dass Sie an einer offenen Kommunikation und einem herzlichen, vertrauensvollen Arbeitsklima interessiert sind.

Um Feedback bitten

Wertschätzung ist auch die Anerkennung, dass wir alle Menschen mit individuellen Stärken und Schwächen sind. Selbst in der Position einer Führungskraft ist man nicht unfehlbar oder allwissend. Rückmeldungen von anderen Personen können hilfreich sein, um jene Funktion noch besser auszuführen… 

Scheuen Sie nicht davor zurück, Feedback von Ihrer Belegschaft einzuholen. Auf diese Weise zeigen Sie, dass Ihnen die Meinung Ihrer Mitarbeiter:innen wichtig ist und Sie auf ihre Bedürfnisse eingehen wollen. Es geht darum, eine Kultur der Offenheit und des respektvollen Austauschs zu fördern, in der alle Beteiligten voneinander lernen können.

Mitarbeiter:innen einbinden

Geben Sie Ihren Angestellten mehr Mitspracherecht. Ein kooperativer Führungsstil integriert die Mitarbeiter:innen in Entscheidungsprozesse und zeigt, dass sie auf ihre Fähigkeiten und Kompetenzen vertrauen. Erkennen Sie außerdem an, dass Ihre Beschäftigten Expert:innen in ihren jeweiligen Fachgebieten sind und ihr einzigartiges Wissen von unschätzbarem Wert ist.

Mitarbeiter:innen fördern

Indem Sie sich Zeit für konstruktive Rückmeldungen nehmen, zeigen Sie, dass Sie sich intensiv mit Ihren Mitarbeiter:innen auseinandersetzen und ihre Potenziale erkennen. Darüber hinaus sollten Sie Weiterbildungen, Schulungen und 1:1-Trainings anbieten, um Talente innerhalb Ihrer Belegschaft zu fördern und die Bindung der Mitarbeiter:innen an Ihr Unternehmen zu stärken.

talenthafen-Tipp: Wir führen monatlich unsere sogenannten 7×7 Gespräche (Feedback-Struktur) mit allen Mitarbeiter:innen. Anhand eines vorstrukturierten Ablaufes werden Rückmeldungen zu den Leistungen der vergangenen Wochen gegeben, Erfolge, Herausforderungen und Optimierungspotenziale eruiert sowie Leitlinien und Aufgaben für die kommenden Wochen definiert. Dadurch behalten wir nicht nur unsere Ziele im Blick, sondern können auch sicherstellen, dass sich unsere Mitarbeiter:innen gemäß ihren und unseren Wünschen weiterentwickeln!

Einfach mal “Danke” und “Gut gemacht!” sagen…

Im beruflichen Umfeld werden viele Leistungen als selbstverständlich erachtet, da sie nun einmal als Teil des Berufs gesehen werden. Doch wie bereits zuvor beschrieben: Wird der tägliche Einsatz nicht gewürdigt, bleibt die Motivation auf der Strecke und Mitarbeiter:innen werden nicht länger dazu bereit sein, mehr Engagement zu zeigen als erforderlich – das berühmte “Dienst-nach-Vorschrift”-Phänomen tritt ein. Wirken Sie dem entgegen und halten Sie auch Ihre Mitarbeiter:innen dazu an, sich beieinander zu bedanken und gegenseitiges Feedback zu geben. 

 

Außerdem wichtig: Sprechen Sie nicht nur dann Ihre Wertschätzung aus, weil Mitarbeiter:innen die Extrameile gehen. Auch ein starkes Engagement in Bezug auf die Teamkultur, die zuvorkommende Unterstützung der Kolleg:innen oder eine besonders zuverlässige Arbeitsweise sind lobenswerte Eigenschaften, die unbedingt Anerkennung finden sollten!

Kleine Taten, große Wirkung: Wertschätzung in der Unternehmenskultur verankern

Wertschätzung ist keine reine Chefsache… 

Wir zeigen Ihnen nachfolgend ein paar Ideen, die sich in Ihre Unternehmenskultur einbinden lassen, sodass Wertschätzung bei Ihnen auch wirklich gelebt wird!

 

Entlohnung und Arbeitsbedingungen

Angenehme Arbeitsbedingungen und angemessene Gehälter schaffen die Grundlage für das Gefühl, fair behandelt zu werden.

Mitarbeiter-Benefits und Geschenke

Zusatzleistungen und kleine Aufmerksamkeiten sind schöne Gesten, die ihre Wirkung niemals verfehlen.

Geburtstage und Jubiläen

Anerkennung an Ehrentagen, öffentliche Gratulationen im Intranet und kleine Geschenke zaubern sicherlich allen Mitarbeiter:innen ein Lächeln ins Gesicht.

Onboarding

Ein herzlicher Empfang für neue Mitarbeitende mit einem Willkommenspaket, kleinen Aufmerksamkeiten sowie eine Vorstellung in den sozialen Medien vermitteln von Beginn an Wertschätzung und Freude über den Neuzugang.

Offboarding

Auch beim Ausscheiden aus dem Unternehmen ist eine wertschätzende Verabschiedung wichtig – mit Exit-Gesprächen, der angemessenen Anerkennung für die treuen Dienste und einem kleinen Abschiedsgeschenk.

Mitarbeitergesundheit

Gesundheitsfördernde Maßnahmen zeigen das Interesse an der körperlichen und mentalen Gesundheit der Mitarbeiter:innen.

Vielfalt

Die Förderung von Vielfalt und Inklusion zeigt Wertschätzung gegenüber allen Mitarbeiter:innen, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, sexueller Orientierung oder Religion.

Arbeitsumfeld

Ein angenehmes Arbeitsumfeld, saubere Räume und moderne Technologie tragen dazu bei, dass sich Mitarbeiter:innen wohlfühlen.

Unterhaltsame Events

Firmen- und Teamevents bieten Gelegenheit zum Feiern von Erfolgen und zur Stärkung des Teamgeistes. Die Wünsche der Mitarbeiter:innen sollten hierbei berücksichtigt, um sicherzustellen, dass alle Freude an den Veranstaltungen haben.

 

Fazit

 

Mitarbeiter:innen sind das Herzstück eines erfolgreichen Unternehmens, weshalb die Wertschätzung Ihrer Leistungen immer mehr an Bedeutung gewinnt und sich positiv auf die Motivation, Produktivität sowie das Betriebsklima auswirkt.

Vermeiden Sie Verhaltensweisen, die als mangelnde Wertschätzung empfunden werden (können), und setzen Sie stattdessen auf den regelmäßigen Austausch, ein offenes Feedback, die Einbindung der Mitarbeiter:innen in die Entwicklung der Personalpolitik, individuelle Förderung und bedeutungsvolle Anerkennung.

Wertschätzung sollte nicht nur von der Führungsebene ausgehen, sondern in der gesamten Unternehmenskultur verankert sein. 

Was uns nun noch interessieren würde…

Wie stellen Sie als Geschäftsführung sicher, dass die Wertschätzung Ihrer Mitarbeiter:innen ein fester Bestandteil Ihrer Unternehmenskultur ist? Welche konkreten Maßnahmen wenden Sie bereits an, um die Anerkennung gegenüber Ihrer Belegschaft zu verdeutlichen und somit den Erfolg Ihres Unternehmens weiter voranzutreiben?

Jetzt teilen: